Berlin-Guide 2017

Entdecken Sie Berlin so, wie wir bei The St. Moritzer arbeiten:
Mit offenem Geist, Stil und kosmopolitischem Anspruch.

Vor allem aber mit dem richtigen Mass an Rock ’n’ Roll.

- Essen -

Pizza
Standard Pizza 
Templiner Str 7, 10119 Berlin
Tel. 030 486 25 614

Wir kennen niemanden, der die Pizza hier nicht liebt. Das Geheimnis liegt, einmal mehr, in den Zutaten. Ob San Marzano-Tomaten, Hefe oder der Fior Di Latte-Mozzarella aus Agerola: Alles kommt aus Napoli.

Koch/Kunst
Restaurant Richard
Köpenicker Str. 174
10997 Berlin
Tel. 030 492 07 242

Hier, im Köpenicker Hof, einem sorgfältig restaurierten Gebäude aus der Gründerzeit, war in den 60er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein Punk-Klub untergebracht. Heute betriebt der Schweizer Künstler und Koch Hans Richard aus Adelboden zusammen mit dem ebenfalls aus der Schweiz stammenden Küchenchef Till Bühlmann ein sehr aufgeräumtes Restaurant, das Richard zusammen mit Architektin Lisa Kade entworfen hat. Hochklassige Küche inklusive exzellenter vegetarischer Optionen.

Brutal lokal
Nobelhart und Schmutzig
Friedrichstrasse 218
10969 Berlin
Tel. 030 259 40 610

Bei Nobelhart und Schmutzig werden ausschliesslich Produkte aus der Hauptstadt und ihrer Umgebung, aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Ostsee verwendet. Das Versprechen: Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht. Aufgetischt wird ein zehngängiges Menü für alle, gegessen wird an der grossen Theke mit Blick in die Küche. Und die Weine? Abgefahren!

Chinesisch
Good Friends  
Kantstrasse 30, 10623 Berlin 
Tel. 030 313 26 59

So sehen sonst nur Lokale in Hongkong oder Singapur aus und doch handelt es sich hier um einen der besten Chinesen Europas. Die Hoisin-Sauce zur Pekingente ist grossartig. Auch das Rindsfilet mit Sauce aus fermentierten schwarzen Bohnen oder das knusprige Lemon Chicken rufen Geschmacks-Eindrücke hervor, die in Deutschland selten sind.

Besser meiden
Den Grill Royal, das in die Jahre gekommene vermeintliche Prominenten-Steakhaus am Spree-Ufer. Da führt inzwischen Opel Kundenveranstaltungen durch. 

- Bars -

Wenn es einem mit dem Trinken ernst ist, sucht man in Berlin entweder die Viktoria Bar auf oder Buck And Breck. Hier hat das Trinken Stil, hier gibt es aufmerksamen Service, hier bekommt man die besten Drinks der deutschen Hauptstadt. 

Viktoria Bar
Potsdamer Strasse 102, 
10785 Berlin

Zuerst wird im zugigen Wind der Potsdamer Strasse geklingelt, dann umschliesst einem warm der Raum. Wer zwischen dem flüssigen Genuss Stärkung braucht, bestellt einen Caesar Salad oder Roastbeef mit Bratkartoffeln. 

Buck And Breck
Brunnenstrasse 177, 10119 Berlin

Verborgen hinter einer unschein-baren Türe (klingeln und je nach Betrieb etwas Geduld haben), dunkel und von bescheidener Grösse. Hier trinkt man am besten allein oder zu zweit.

Viele Bars in Berlin-Mitte werden vorwiegend von Touristen frequentiert. Nicht so die Bar 3 (Weydingerstrasse 20). Die liegt versteckt genug an einer Sackgasse, um sich als unprätentiöse Grösse innerhalb der lokalen Kunst- und Kreativszene zu halten. Ausgeschenkt wird vorwiegend Wein, Bier, Whisky oder Cognac, musikalisch übt man sich in kennerhaftem Understatement.

- Shopping -

Fünf Adressen aus dem unerschöpflichen Berliner Shopping-Angebot, die das Einkaufen gleichermassen freudvoll wie effizient machen.

AM
Potsdamer Strasse 81 E
10785 Berlin
Mo. bis Sa. 10 bis 20 Uhr

Hochwertige und stilvolle Kleider, Accessoires, Objekte und Wohlfühl-Produkte für Frauen und Männer, die Inhaber Andreas Murkudis, früher Geschäftsführer des Design-Museums Museum der Dinge, selbst gerne besitzen würde.

Tipp: Die Anzüge von Murkudis' Bruder Kostas und der Schmuck der Münchner Designerin Saskia Diez.

Apartment
Memhardstrasse 8, 10178 Berlin 
Mo. bis Fr. 14 is 19 Uhr

Den Laden betritt man über eine unscheinbare, meist leere Galeriefläche und eine Wendeltreppe, die ins Untergeschoss führt, wo eine kuratierte Auswahl an zwanglosen Designer-Klamotten präsentiert wird, die dem Attribut "progressiv" entsprechen.

Tipp: Jeans aus Rick Owens' Zweitlinie DRKSHDW. Vielleicht sogar das Modell 'Berlin'.

AllSaints
mehrere Läden (z. Bsp. Rosenthaler Strasse 52, 10178 Berlin)
Mo. bis Sa. 11 bis 20 Uhr

Die Kollektionen des britischen Labels AllSaints orientieren sich an der Musik- und Filmkultur.  Wer hier zu Jeans, T-Shirts und Lederjacken greift, liegt richtig.

Tipp: Balfern Bikerjacke in "blush pink".

lala Berlin
Alte Schönhauser Strasse 3
10119 Berlin

Mo. bis Fr. 11 bis 19 Uhr

Unkonventionelle, aber elegante Entwürfe für coole Individualistinnen; meist geprägt von lebhaften Mustern und Drucken.

Tipp: Die Kaschmir-Triangles als vielfältiges Accessoire. Bestenfalls personalisiert.

Uniqlo 
mehrere Shops; Flagship-Store: Tauentzienstrasse 7b/c, 10789 Berlin
Mo. bis Do. 10 bis 20.30 Uhr, Fr./Sa. 10 bis 21 Uhr

Der japanische Bekleidungsriese ist, nachdem seine Nachhaltigkeits-Bemühungen langsam greifen, eine gute Alternative zu H&M. Hier bekommt man von Kopf bis Fuss alles, oft in der einfachst möglichen Form. Ideal ist Uniqlo für alle, die für Kinder einkaufen. 

- Musik -

Zwei von Berlin geprägte klassische Rockalben gehören bei jedem Besuch auf den iPod: Berlin (1973) von Lou Reed und The Idiot (1977) von Iggy Pop. 

'Berlin' entstand, bevor Reed die Stadt persönlich kannte; sein Berlin-Bild war geprägt von Filmen (etwa die Dreigroschenoper) und Büchern. Das düstere Werk, in dem es um gewalttätige Beziehungen, Drogenabhängigkeit und Prostitution geht, schockierte bei seinem Erscheinen Kritik und Öffentlichkeit. Heute gilt es natürlich als Klassiker der Rockmusik. Die Mauer taucht in Reeds Songs als Sinnbild für die Trennung der Geschlechter, für Gefühlskälte und Depression auf. „Berlin stand für mich damals als Metapher für Eifersucht, für Zorn und Sprachlosigkeit“ hat Reed mal gesagt. Dafür lieben wir Rock 'n' Roll.

Iggy Pop strandete im Frühling 1976 in Berlin und lebte gute drei Jahre lang in einer Schöneberger Hinterhof-Wohnung Tür an Tür mit David Bowie. Bowie war es auch, der mit Iggy Pop im Hansa-Studio an der Berliner Mauer die LPs 'The Idiot' und 'Lust For Life' produzierte. Auf seinem aktuellen Album 'Post Pop Depression' hat Iggy Pop mit 'German Days' ein Lied über Berlin geschrieben. Von "glittering champagne on ice" singt er da zu einem pulsierend treibenden Rhythmus und "Schnellimbiss and Pope Benedict, brilliant brains and the end of pain". Berlin halt.

Frauen-Power
Präzis besingt Frau Rösinger, Christiane mit Vornamen, Autorin und Musikerin von Beruf, ihre Heimatstadt im gleichnamigen Song. Oft Teil von Rösingers Showprogramm ist die Band Half Girl, Berlins unheimlichste All Girl Super Group, die eine wichtige Botschaft für einen gewissen Lemmy hat.

- Hotels -

Drei ganz unterschiedliche Beherbergung-Formate,  jedes auf seine Art Rock 'n' Roll.

Das Stue
Hier wird stiller Luxus auf internationalem Niveau kultiviert. Im Diplomaten-Viertel gelegen, erbaut von Architekt Johann Emil Schaudt (wie das KaDeWe), Inneneinrichtung von Patricia Urquiola, Spa von Susanne Kaufmann.
Drakestrasse 1, 10787 Berlin, Tel. 030 311 72 20

Casa Camper
Ein Konzept, das einen hohen Grad an Funktionalität mit einer freundlichen Ästhetik kombiniert und damit die Werte der Schuh-Marke Camper in die Welt der Hotels transportiert. Hier wird, unter anderem in den überdurchschnittlich grossen Zimmern, Ästhetik als Kultur begriffen. Im obersten Stock bietet 'Tentempié' im Selbstbedienungs-Prinzip und ohne zusätzliche Rechnung rund um die Uhr frische Snacks und Getränke an.
Weinmeisterstrasse 1, 10178 Berlin, Tel. 030 2000 34 11

Michelberger Hotel
Verschiedene Zimmerkonzepte für unterschiedliche Gästezahlen (von zwei bis sechs Personen), eine lebhafte Lobby und ein rundum familiäres Gefühl ziehen in diesem von Freunden betriebenen Haus, das sich stetig zu wandeln scheint, Gäste vom Indie-Musiker bis zum Rucksack-Reisenden an. 
Warschauer Str. 39-40, 10243 Berlin, Tel. 030 297 78 590

- Clubbing -

Das Berliner Club-Leben zu erkunden ist Privileg und Abenteuer zugleich. Es gibt inzwischen wohl niemanden mehr, der das Berghain nicht kennt. Hier drei kleinere, aber nicht minder interessante Clubs. 

Paloma 
DJ-Bar im ersten Stock eines alten brutalistischen Blocks.

Farbfernseher
Der frühere TV-Laden ist eine beliebte warm-up/mid-week-Adresse.

Watergate 
Einer der — an Berliner Verhältnissen gemessen — schickeren Clubs der Stadt. Direkt an der Spree und im Schatten der eindrücklichen Oberbaum-Brücke gelegen (wo der Dancefloor am Morgen gerne mal vom Sonnenlicht, das über das Wasser tanzt, erhellt wird).

- Café -

Um in Berlin ein Café und guten Kaffee zu finden, braucht es nun wirklich keinen Guide. Auf eine Berliner Institution soll trotzdem hingewiesen sein: Das Schwarze Café (Kantstr. 148, 10623 Berlin), das seinen Namen von der autonomen Szene hat, die sich hier in den Achtzigern traf. Hier gibt es deutsches Frühstück und den Milchkaffee in Schüsseln.

Sängerin Marianne Rosenberg hat dem Lokal einen Song gewidmet.