#WOMENWIN
MEHR FRAUEN IN DIE POLITIK

Noch nie standen die Chancen für Frauen in der Schweizer Politik so gut wie heute. Und trotzdem müssen Frauen vorläufig auch in diesem Feld noch einen ganzen Zacken besser sein, um zu reüssieren als der nächstbeste (oft mittelmässige) Mann. In diesem produktiven Tages-Workshop lassen wir den Frust und das Unverständnis darüber hinter uns und richten — mit Unterstützung der männlichen Psyche — den Fokus auf Kommunikations-Strategien jenseits des ineffizienten Zyklus der immer selben Denke, die zu den immer gleichen, meist unbefriedigenden, Resultaten führt.

Lifestyle hilft
Die Prämisse dieses Workshops ist: Die politische Zukunft gehört denjenigen,

  • denen es gelingt, politische Inhalte so mit Alltags- und Lifestyle-Themen zu verknüpfen, dass sie effektiv beim Publikum ankommen.
  • die es schaffen, als Persönlichkeit erkannt zu werden, statt nur als Kandidatin oder Politikerin wahrgenommen.
Die schwedische Regierung
Schweden hat erkannt: Eine Regiereung mit ausgewogenem Geschlechter-Verhältnis kann gesellschafliche Herausforderungen besser anpacken.

Fokus
Der Workshop konzentriert sich auf die drei kommunikativen Pfeiler, die für Frauen in der Politik die weitreichendsten Erfolge versprechen:

  • Glasklare Positionierung
    Die Reduktion von Komplexität und damit die Eroberung der Deu­tungs­ho­heit über eigene Themen steht und fällt mit der klaren Positionierung. Sie erleichtert jede einzelne Kommunikationsentscheidung, die getroffen werden muss. Als Kompass im Meer der vermeintlichen Gleichheit garantiert sie Handlungsfähigkeit und kommunikative Souveränität.

    Die klare, vielleicht sogar mutige, Positionierung entbindet von der üblichen, gewohnten und austauschbaren Darstellung des eigenen politischen Programms. Sie befreit von substituierbaren Aufhängern und ermöglicht die überraschende und aufmerksamkeitsstarke, vor allem aber präzise Ansprache potentieller WählerInnen. Entsprechend steht sie am Anfang dieses Workshops.


  • Messerscharfe Content-Strategie
    Qualitativ und inhaltlich hochstehende Inhalte und empathisches Storytelling sind Schlüssel zum Erfolg, denn sie erleichtern den Zugang zu Menschen. Damit sie nicht zum Selbstzweck verkommen, braucht es eine Strategie und laufend neue Gedankenwege und frische Facetten.

    Dieser Teil regt zum Denken über Diversität, Mut, blinde Flecken und Scheuklappen an. Thematisiert die Froschperspektive und den Blick auf den Bauchnabel. Zeigt, wie der gesellschaftliche Diskurs und aktuelle Trends sich mit den eigenen politischen Themen verknüpfen lassen. Bringt Emotionen ins Spiel und testet ihren Einfluss. Kurz: Die Content-Perspektive wird in Einklang mit Ihrem Selbstverständnis auf 360 Grad vervollständigt.


  • Unerschrockene Sichtbarkeit im richtigen sozialen Netzwerk
    Auf Facebook verbleiben wütende mittelalte Männer; bei Snapchat ist die Aufmerksamkeitsspanne der — oft noch nicht wahlberechtigten — NutzerInnen grottig; Twitter ist wichtig, aber verroht. Die Gegenwart und (mindestens mittelfristige) Zukunft der sozialen Medien gehört der Plattform Instagram mit über einer Milliarde NutzerInnen. Nie in der Geschichte der Kommunikation war man näher und direkter am Publikum als hier.

    Warum es auf Instagram gerade für Frauen positiv dampfkesselt und wie man sich ein mindestens vier-, eher aber ein fünf- bis sechsstelliges Potential für die eigene politische Persönlichkeit erschliesst, zeigen wir, zusammen mit Tipps und den besten Tricks für die clevere Nutzung und den souveränen Umgang mit dieser Plattform, im letzten Teil des Workshops.
Jenny Holzer - She outwits him
Jenny Holzer - She outwits him

DETAILS
Workshopdatum: Freitag, 6. September 2019
Ort: Bern
Dauer: 10.00 bis 17.00 Uhr
Preis: CHF 850.- inkl. Mittagessen
Min. Teilnehmerzahl: 4 Personen
Max. Kapazität: 10 Personen
Kurssprache: deutsch
Anmeldeschluss: Montag, 26. August 2019

REFERENT
Oliver Kerstholt ist Kommunikations-Profi, Texter mit Flair für politische Reden und Inhaber von the st. moritzer — Studio für unangepasste Kommunikation.

Während er in der Kommunikation handwerklich nichts besser kann als die nächste Frau, gibt er als Mann in diesem Workshop Einblick in die männliche Psyche und trägt so dazu bei, Männer mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Nicht umsonst ist das Credo seiner Online-Plattform She’s Got A Gun “Die Waffe einer Frau ist ihr Mundwerk; unerschöpfliches Munitionsarsenal ist ihr Hirn.” Seinen dazugehörigen Instagram-Account @shesgotagun nennt die Schweizer SonntagsZeitung deshalb "den coolsten und feministischsten der Schweiz".